Ratgeber - Facebook - Datenschutz und Privatsphäre richtig einstellen

Facebook ist das weltweit größte soziale Netzwerk. Zwar ist das soziale Netzwerk immer wieder Kritik in Bezug auf den Schutz persönlicher Daten der Mitglieder ausgesetzt, dennoch bietet Facebook hier jedoch zahlreiche Möglichkeiten zum Schutz der persönlichen Daten. Wir zeigen Ihnen in diesem Ratgeber, wie Sie ihre persönlichen Daten schnell und unkompliziert bei Facebook schützen.

Schutz persönlicher Daten bei Facebook

Der Schutz und die Sicherheit persönlicher Daten auf Facebook ist für viele Mitglieder noch immer nicht transparent. An verschiedensten Stellen des sozialen Netzwerkes gibt es Hebel, die den Schutz persönlicher Daten betreffen, wie beispielsweise Fotos, Fotoalben, als auch persönliche Angaben, die Freundesliste und vieles mehr. Wo Sie welche Einstellungen zum Schutz ihrer persönlichen Daten bei Facebook vornehmen können und wie sich die geänderten Einstellungen auf ihr Profil auswirken, zeigen wir nun.

Unter Privatsphäre-Einstellungen und Tools können Sie die wichtigsten Einstellungen zum Schutz ihrer Privatsphäre auf Facebook vornehmen.

Ihre Aktivität

Unter „Deine Aktivität“ können Sie Anpassungen für künftige Aktivitäten einstellen, Aktivitäten aus der Vergangenheit ändern, als auch das Aktivitätenprotokoll ihres Profils einsehen.

1Ihre zukünftigen Beiträge

Hierunter können Sie festlegen, wer ihre künftigen Beiträge auf Facebook sehen kann. Folgende Einstellungen stehen zur Auswahl: Öffentlich, Freunde, Freunde außer, Nur ich, Bestimmte Freunde, Benutzerdefiniert. Was diese Einstellungen im Einzelnen bedeuten erläutern wir zu einem späteren Zeitpunkt im Artikel nochmals detailliert. Wir empfehlen hier den Standard „Freunde“ festzulegen. Dies kann jedoch individuell für jeden Beitrag individuell bei Erstellung des Beitrages, als auch im Nachgang geändert werden.

2Beiträge und Inhalte, in denen Sie markiert wurden

Hier sehen Sie Beiträge und Inhalte, in denen Sie markiert wurden, können darüber hinaus aber auch weitere Einstellungen vornehmen. Wurden Sie von einer Person in einem Beitrag markiert, können Sie festlegen, ob Sie hierzu eine Benachrichtigung erhalten möchten und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen. Damit nicht Beiträge ohne ihre Genehmigung in ihrer Chronik mit ihren Freunden geteilt werden, sollten Sie die Chroniküberprüfung auf „aktiviert“ setzen. So erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung und müssen alle Beiträge, in welchen Sie markiert wurden, händisch aktivieren, um diese in ihrer Chronik anzuzeigen.

3Beschränke die Zielgruppe für alte Beiträge in deiner Chronik

Hierüber können Sie rückwirkend vergangene Beiträge einschränken. So werden Beiträge, welche Sie in der Vergangenheit öffentlich oder mit Freunden von Freunden geteilt haben, nur noch mit Freunden geteilt. Personen, welche ursprünglich in Beiträgen markiert wurden, auch in Kommentaren, können diese Beiträge weiterhin sehen. Mit wem man all seine vergangenen Beiträge in Zukunft teilen möchte, lässt sich hier nicht auswählen und das ist auch richtig so.

Wie Sie auf Facebook gefunden und kontaktiert werden

Wie, d.h. anhand welcher Merkmale andere Personen Sie, insbesondere ihren Facebook-Account finden können, ist vielen Personen nicht bewusst. Wir zeigen Ihnen was die einzelnen Einstellungen bedeuten und wie Sie ihr Facebook-Profil, als auch die Profile ihrer Freunde schützen.

Facebook & Freundschaftsanfragen

Facebook Privatsphäre - Wer kann dir Freundschaftsanfragen senden

Wer Ihnen Freundschaftsanfragen senden kann und darf ist sicherlich auch davon abhängig welche Ziele Sie mit Facebook verfolgen. Als mögliche Auswahl stehen „Alle“ und „Freunde von Freunden“ zur Wahl. Mit der Einstellung „Freunde von Freunden“ können nur Freunde von Freunden Ihnen eine Freundschaftsanfrage auf Facebook senden, während „Alle“ uneingeschränkte Freundschaftsanfragen gestattet. Ganz egal welche Einstellung Sie hier wählen, Sie entscheiden selbst welche Freundschaftsanfrage Sie annehmen und das ist auch gut so.

Facebook & Freundesliste

Wenn es um die Privatsphäre auf Facebook geht, ist der Reiter „Wer kann deine Freundesliste sehen?“ einer der wichtigsten. Insbesondere was den Schutz der eigenen Kontakte betrifft. Hierüber lässt sich steuern, wer Zugriff auf ihre Freundesliste erhält. Zur Auswahl stehen „öffentlich“, „Freunde“, „Nur ich“ und „Benutzerdefiniert“. Während „öffentlich“ bedeutet, dass jedes Facebook-Mitglied ihre Freundesliste sehen kann, wird über „Freunde“ gesteuert, dass nur ihre eigenen Freunde Zugriff auf ihre Freundesliste haben. Schränken Sie die Einstellung auf „Nur ich“ ein, sehen lediglich ihre Freunden die gemeinsamen Freunde. Und „Benutzerdefiniert“ erlaubt ihnen weitere Möglichkeiten der Einschränkung.

„Nur ich“ ist die von uns empfohlene Einstellung, die ihre Freundesliste schützt.

Facebook & E-Mail Adresse

Über die Suchmaske bei Facebook kann man auch nach E-Mail Adressen suchen. Über die Einstellung „Wer kann mithilfe der von dir zur Verfügung gestellten E-Mail-Adresse nach dir suchen?“ können Sie steuern, in wie weit Personen über die Suchfunktion bei Facebook Sie mit ihrer E-Mail-Adresse finden können. Hier stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl: Alle, Freunde von Freunden, Freunde. Als höchste Sicherheitseinstellung und von uns empfohlen ist die Einstellung „Freunde“. Denn wenn jeder nach ihrer E-Mail-Adresse suchen kann, kann auch jeder herausfinden mit welchem Facebook-Account die E-Mail-Adresse verknüpft ist.

Facebook & Telefonnummer

Facebook Privatsphäre - Wer kann mithilfe der von dir zur Verfügung gestellten Telefonnummer nach dir suchenÜber die Suchmaske bei Facebook kann man neben der E-Mail Adresse auch nach der Telefonnummer suchen und das dazugehörige Profil finden. Über die Einstellung „Wer kann mithilfe der von dir zur Verfügung gestellten Telefonnummer nach dir suchen?“ können Sie steuern, in wie weit Personen über die Suchfunktion bei Facebook Sie mit ihrer Telefonnummer finden können. Hier stehen, wie bei der E-Mail-Adresse folgende Möglichkeiten zur Auswahl: Alle, Freunde von Freunden, Freunde. Auch hier ist die höchste Sicherheitseinstellung und von uns empfohlene Einstellung „Freunde“. Denn wenn jeder nach ihrer Telefonnummer suchen kann, kann auch jeder herausfinden mit welchem Facebook-Account die Telefonnummer verknüpft ist. Dies kann einem insbesondere bei der 2-Faktor-Authenisierung zum Verhängnis werden, wenn einem das Smartphone abhanden gekommen ist.

Facebook & Suchmaschinen

Facebook Privatsphäre - Möchtest Du, dass Suchmaschinen außerhalb von Facebook dein Profil anzeigen

Mit der Einstellung „Möchtest du, dass Suchmaschinen außerhalb von Facebook dein Profil anzeigen?“ regeln Sie, ob man über die Suche in Suchmaschinen ihr Facebook-Profil finden kann. Ist diese Einstellung auf „Ja“ gesetzt, kann man beispielsweise über die Google-Suche nach ihrem Namen ihr Facebook-Profil finden. Mit dem Setzen dieser Einstellung auf „Nein“ wird das Profil nach einer gewissen Zeit nicht mehr in den Suchergebnissen angezeigt.

Fazit

Mit diesen Änderungen an ihren Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook haben Sie bereits die ersten Schritte zum Schutz ihrer persönlichen Daten erfolgreich gemeistert. In weiteren Ratgebern verraten wir, welche Gefahren bei Facebook lauern, wie Sie diese erkennen und idealerweise erst gar nicht an sich herankommen lassen.