Cloud-Speicher - Online-Speicher - NAS-System Vergleich - Vorteile Nachteile

Sie haben stĂ€ndig zu wenig freien Speicherplatz auf dem Smartphone, oder zu wenig freien Festplattenspeicherplatz auf dem PC oder Notebook, dann sind Sie damit nicht allein. Die auf der Kamera oder dem Smartphone geschossenen Fotos werden sehr hĂ€ufig auf den PC, bzw. das Notebook ĂŒbertragen, ohne jedoch die Daten an anderer Stelle wieder zu löschen. Schnell verliert man dadurch den Überblick, ob und wo man welche Daten denn nun eigentlich hat.

Cloud-Speicher vs. NAS

Cloud-Anbieter - Cloudspeicher - Online-Speicher
Cloud-Anbieter-Tarifvergleich

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen Cloud-Speicher und NAS-Systeme, Sowohl Online-Speicher, als auch NAS-Systeme eignen sich gleichermaßen zum das Speichern von Daten an einer zentralen Stelle. So sind Fotos, Videos, Dokumente und andere Daten an einer zentralen Stelle vereint und können von verschiedensten GerĂ€ten in Anspruch genommen werden. Welche Vorteile und Nachteile sich zwischen Cloud-Speicher zu NAS-Systemen ergeben, ist nachfolgend aufgefĂŒhrt.

Vorteile und Nachteile

Cloud-Speicher

Vorteile

  • Einfache Handhabung
  • vielseitig einsetzbar
  • Datenzugriff von ĂŒberall möglich
  • kostenloser Speicher (bis 15 GB)

Nachteile

  • monatliche Kosten
  • Daten liegen im „Internet“
  • Schutz der Daten nicht sichergestellt

NAS-System

Vorteile

  • noch vielseitiger einsetzbar
  • Daten liegen bei Ihnen lokal
  • Zugriff auf Daten von extern möglich
  • Zugriff auf Daten ĂŒber Smartphone möglich
  • Einmalige Anschaffungskosten
  • Sicherer als Cloud-Speicher

Nachteile

  • initialer Anschaffungspreis
  • Einarbeitungszeit

 

Detailbetrachtung Cloud vs. NAS

Welche Vorteile und Nachteile der Cloud-Speicher, als auch Pro und Contra beimNAS-Sysstem vorliegen, zeigen wir hier nochmal im Detail.

Vorteile Cloud-Speicher im Detail

Einfache Handhabung

Cloud-Speicher sind ĂŒblicherweise sehr einfach in der Handhabung. Das liegt allerdings auch daran, dass die Möglichkeiten eines Online-Speichers weitaus weniger umfangreich sind, als die Möglichkeiten eines NAS-Systems. So werden Fotos auf Android-Smartphones, aber auch Apple iPhones direkt in deren Cloud gespeichert, wenn man die Funktion nicht deaktiviert.

Vielseitig einsetzbar

Ob Multimedia-Dateien wie Fotos, Videos und Musik, Dokumente wie Word, Excel, Powerpoint, oder Programme – alles lĂ€sst sich im Cloud-Speicher speichern und darĂŒber abrufen. Dies setzt natĂŒrlich eine Internetverbindung voraus.

Datenzugriff von ĂŒberall möglich

Das tolle am Cloud-Speicher ist, dass man das gerade fotografierte Foto bereits in der Cloud gespeichert hat, ohne dass dies den Speicherplatz des Smartphones beeintrĂ€chtigt. DarĂŒber hinaus kann das Foto zu einem spĂ€teren Zeitpunkt zu Hause ĂŒber das Notebook bequem betrachtet und editiert werden. Diese Änderung ist dann auch gleichzeitig auf dem Smartphone zu sehen, welches das Bild aus dem Cloudspeicher lĂ€dt.

Kostenloser Speicher

Viele Anbieter von Cloud-Speicher bieten kostenlosen Online-Speicher an. Dieser ist je nach Anbieter limitiert auf 2 bis 15 GB freien Speicherplatz.

Nachteile Cloud-Speicher im Detail

monatliche Kosten

Anbieter von Cloud-Speicher bieten oftmals zwar kostenlosen Speicher zum Einstieg an, wissen aber, dass dieser in der heutigen Zeit nicht ausreichend ist, um tatsĂ€chlich Fotos, Videos, Dokumente und andere Dateien an einer zentralen Stelle zu sichern. Schaut man sich hier die monatlichen Kosten fĂŒr entsprechende Cloud-Speicher KapazitĂ€ten an, wird einem mitunter schon schwindelig. Je nach GrĂ¶ĂŸe des Cloud-Speichers fallen hier monatliche Kosten in Höhe von 300 Euro an. FĂŒr 2 Terabyte (TB) Online-Speicher bezahlt man aktuell im Durchschnitt ca. 20 Euro im Monat (240 Euro im Jahr). Hier beginnt bereits der Einsatz eines NAS-Systems interessant zu werden.

Daten liegen im „Internet“

Eine wirkliche Kontrolle ĂŒber Daten, die man ins Netz stellt, hat man als Verbraucher nicht. Und wird dafĂŒr ein Online-Speicher eines US-Giganten wie Dropbox, Google, oder Apple genutzt, dann liegen die Daten auch nicht in einem deutschen Rechenzentrum und unterliegen somit auch nicht deutschen Datenschutzbestimmungen. Auch wenn Ihnen selbst daran nicht sonderlich viel liegt, so sind auf Fotos aller Wahrscheinlichkeit nicht nur Sie selbst zu sehen, sondern oftmals andere Personen, deren EinverstĂ€ndnis, die Daten in der Cloud zu speichern Sie gar nicht haben. Dies nennt man Recht am eigenen Bild.

Schutz der Daten nicht sichergestellt

Sie können nicht sicherstellen, dass unbefugte Dritte sich Zugriff zu ihrem Online-Speicher verschaffen. Geschieht dies, stellt sich die Frage, was Kriminelle mit diesen Daten tun können?

Vorteile NAS-System im Detail

Noch vielseitiger einsetzbar

NAS-Systeme wie beispielsweise von Synology lassen sich sehr vielseitig einsetzen. Jegliche Cloud-Speicher Funktion lĂ€sst sich auch mit einem NAS-System abbilden. DarĂŒber hinaus kann diese beispielsweise nutzen, um automatisierte Backups von PC und Notebooks zu tĂ€tigen, kann dies aber auch als MediaCenter (Plex) betreiben und die auf dem NAS gespeicherten Filme auf dem Notebook, Tablet, Smartphone und natĂŒrlich dem TV-GerĂ€t anschauen.

Auch gibt es Apps fĂŒr Smartphones und Tablets, so dass man Fotos und Bilder von unterwegs direkt auf sein NAS-System ĂŒbertragen kann.

Daten liegen bei Ihnen lokal

Das NAS-System wird in den allermeisten FĂ€llen direkt mit dem Router verbunden und steht zu Hause. Sie können bestimmen, wer Zugriff auf ihr NAS-System bekommt und ob ihr NAS-System von außen erreichbar sein soll. Über ein Benutzer-, Rollen- und Rechtemanagement lassen sich weitere Benutzer hinzufĂŒgen und deren Berechtigungen eingrenzen. So hat beispielsweise die ganze Familie Zugriff auf ihren eigenen Bereich im NAS-System, kann aber auch Daten in einem Bereich ablegen, auf welchen alle Familienmitglieder zugreifen können.

Zugriff auf Daten von extern möglich

Sie bestimmen selbst, ob das NAS-System auch von extern erreichbar ist. So können Sie auch im Urlaub ihre Fotos direkt in ihrem NAS-System ĂŒber ihr Smartphone sichern. Können hier aber auch festlegen welcher Benutzer von extern Zugriff hat und welcher nicht.

Einmalige Anschaffungskosten

Ein NAS-System schafft man sich einmal an. Die Kosten der Anschaffung liegen natĂŒrlich je nach Umfang schon hoch. Allerdings kommen bis auf die monatlichen Stromkosten, die nicht sonderlich ins Gewicht fallen, keine weiteren Kosten hinzu. Je nach FestplattengrĂ¶ĂŸe, welche man fĂŒr sein NAS-System vorsieht, kann sich die Investition gegenĂŒber einem Cloud-Speicher bereits nach wenigen Monaten gerechnet haben.

Sicherer als Cloud-Speicher

Anbieter von Cloud-Diensten sind immer wieder Cyberangriffen ausgesetzt. Insbesondere sensible Daten könnten dadurch in die falschen HĂ€nde gelangen. Den Zugang fĂŒr ihr NAS, ihre lokale Cloud, regeln jedoch Sie selbst.

Nachteile NAS-System im Detail

initialer Anschaffungspreis

TatsĂ€chlich ist der initiale Anschaffungspreis ein hĂ€ufiges Argument, weshalb Verbraucher sich nicht fĂŒr ein NAS-System entscheiden. Dabei ist es auf die Laufzeit gerechnet immer gĂŒnstiger. Insbesondere wer nicht so viel Geld hat, in der Vergangenheit aber schon hĂ€ufiger mit mobilen Festplatten und anderen Speichermedien schlechte Erfahrungen gesammelt hat, ist diese Einmalinvestition eine ĂŒber das Jahr betrachtet gute Alternative zu kostenpflichtigen Cloud-Speichern

Einarbeitungszeit

Ein Cloud-Speicher ist sehr einfach gehalten, wĂ€hrend ein NAS-System deutlich mehr Möglichkeiten bietet. Hier bedarf es natĂŒrlich einer gewissen Zeit, bis man das System kennt und die Möglichkeiten fĂŒr sich vollstĂ€ndig ausschöpft. Aber das sollte es Ihnen wert sein.

Empfehlung

Ich selbst habe zu Hause 2 NAS-Systeme von Synology im Einsatz und bin absolut begeistert. WĂ€hrend das kleine NAS-System lediglich der Archiviertung von Fotos und Videos dient, ist das andere NAS-System mit 6 GB RAM ausgerĂŒstet dient zur Datensicherung der im Haushalt befindlichen PCs und Notebooks. DarĂŒber hinaus laufen hierĂŒber sowohl Monitoring- und andere Services. Auch meine LebensgefĂ€hrtin und meine Kids nutzen das NAS-System. DarĂŒber hinaus kann ich auch Dritten den Zugriff auf freigegebene Dateien gestatten und diesen ĂŒber das NAS-System einfach eine E-Mail senden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass ich komplett auf den Cloud-Speicher verzichte. Wichtige Dokumente werden zudem noch mit sicheren Cloud-Speicher Anbietern, die eine Ende-zu-Ende-VerschlĂŒsselung anbieten, synchronisiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here